11. Orientierungslaufmeisterschaften in der Lüneburger Heide

Das Ausbildungszentrum Munster war vom 25.04.2016 bis zum 27.04.2016 für 60 Orientierungsläufer Gastgeber der 11. Orientierungslaufmeisterschaft der Bundeswehr. Im Herzen der Lüneburger Heide wurden über drei Tage ein Warm-Up, zwei Sprints und eine Mitteldistanz ausgetragen, die von den teilnehmenden Soldaten, Reservisten, Polizisten und mehreren Gast-Läufern einiges abforderten. Vor allem das Wetter machte den Sportlern zum Teil schwer zu schaffen. Eine Wettervielfalt von Sonnenschein bis Schneesturm bei eisigen Temperaturen bestimmte die Wettkampftage.

Das CISM-OL-Team nahm mit fast allen Sportlern am Wettkampf teil. Für alle war es der erste offizielle militärische Wettkampf der Saison 2016. Am Montagabend startete das Warm-Up im Munsteraner Oertzetal. Hier konnte sich jeder auf einer Strecke von 3,4km mit Karte und Kompass warmlaufen und sich mental auf die anschließenden Wertungsläufe vorbereiten.

Am Dienstag wurde es dann ernst. Zwei Sprints standen an. Vormittags ging es für die Sportler kreuz und quer durch die Panzertruppenschule, nachmittags mit der neu aufgenommenen Karte durch die Munsteraner Innenstadt und den Stadtpark. Die „Sprint-Könige“ waren an diesem Tag Stabsarzt Katharina Wilke und Oberstleutnant Christoph Freudenfeld. Beide konnten sich in den zwei Wettkämpfen behaupten und die starke Konkurrenz hinter sich lassen.

FreudenfeldNach den Sprints folgte am nächsten Tag die Mitteldistanz in Klein London (Landkreis Uelzen). Im Waldgebiet nahe des Elbe-Seitenkanals wartete auf die Sportler ein flacher, gut belaufbarer Wald. Das zahlreich vorhandene Wegenetz führte die Läufer schnell von Posten zu Posten. Die CISM-Männer hatten eine Strecke von 7,4km mit 120 Höhenmetern und die CISM-Frauen eine Strecke von 5,1km und 60 Höhenmetern zu bewältigen. Stabsarzt Katharina Wilke konnte sich bei den CISM-Frauen erneut mit einer respektablen Zeit von 40:26min durchsetzen und verwies damit Hauptmann Melanie Günther und Stabsunteroffizier Gina Keller auf die Plätze 2 und 3. Bei den Männern dominierte wieder Oberstleutnant Christoph Freudenfeld in einer Zeit von 39:18min vor Stabsfeldwebel und Teammanager Klaus Rehner sowie Stabsfeldwebel Sven Karstädt.

Für alle Sportler war dieser Wettkampf in Munster eine Chance zu zeigen, wie effektiv und zielführend das Wintertraining sich auswirkt hat. Ebenfalls hatten viele weitere Soldaten erstmalig das Vergnügen sich mit einer Orientierungslaufkarte vertraut zu machen. Vielleicht ist der „OL-Virus“ ja bei dem einen oder anderen übergesprungen. Ein ganz besonderer Dank geht abschließend vom gesamten CISM-OL-Team an Stabsfeldwebel Thomas Behnke und sein Team vom Ausbildungszentrum Munster für die perfekt organisierte Veranstaltung!

Bericht: Melanie Günther